ID Wallet

CR272 Wie die Union ihren Internetführerschein verlor ()

Kurz vor Ende der Legislaturperiode war sie auf einmal da: Eine App, die unter anderem den „digitalen Führerschein“ bringen sollte: ID Wallet. Und so unvermittelt, wie sie auf einmal da war, war sie wieder verschwunden. Was war passiert? Kann der Hersteller wirklich wie versprochen nachbessern? Und warum ist Andi Scheuer „stocksauer“? Das klärt Marcus Richter mit dem ePerso-Experten CK und Fluepke, der sich mit Lilith Wittmann die App und die zugrundeliegenden Spezifikationen genauer angesehen hat.
avatar
Marcus Richter
avatar
Fluepke
avatar
CK

2 Gedanken zu „ID Wallet

  1. Mal wieder ein großartiger Beitrag: Ihr stellt die richtigen Fragen und macht sehr deutlich, was das Verkehrsministerium für ein Schwachsinn verzapft hat.

    Danke!

  2. Eine ganz grundlegende Frage kam irgendwie nicht so richtig vor:

    Wollen wir digitale Identitäten?

    Es gibt viele Anwendungen bei denen das extrem praktisch ist und Sachen
    einfacher macht.
    Aber wenn es eine weit verbreitete Infrastruktur gibt, die es jedem ermöglicht sich einfach digitale zu identifizieren, besteht die Gefahr, dass in einem Polizei- und Überwachungsstaat die Regierung und die Repressionsbehörden diese Möglichkeit nutzen um Anonymität im Netz zu unterbinden. Verpflichtende Identifikation beim online-gehen gegenüber dem ISP, bei jedem Forum, etc…

    Wenn man sich ansieht wie die Union und SPD in den letzten Jahrzehnten Polizeibehörden und Geheimdiensten die Überwachungsbefugnisse massiv erweitert haben und wie sie ständig den gläsernen Internetnutzer fordern, sehe ich diese Gefahr in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.